Der Federgewichts-Champion Conor McGregor ist für sein loses Mundwerk bekannt. Bislang hat der selbstbewusste Ire allen Worten auch Taten folgen lassen – außer im Duell mit Nate Diaz. Ihren Rückkampf bei UFC 202 seht ihr in der Nacht zum 21. August ab 4:00 Uhr live und exklusiv auf ranFIGHTING.de

München – Conor McGregor lässt keine Gelegenheit für einen guten Spruch aus. Die Fans lieben oder hassen ihn dafür, einen Mittelweg gibt es nicht.

Lediglich vor dem mit großer Spannung erwarteten Rückkampf gegen Nate Diaz – in der Nacht zum 21. August ab 4:00 Uhr live und exklusiv auf ranFIGHTING.de – schlägt der irische Superstar etwas leisere Töne an. Nach einem Sieg über Diaz wird sich das schnell ändern.

Bis dahin sind das die denkwürdigsten Sprüche, die McGregor auf seinem Weg vom Newcomer zum Weltmeister vom Stapel gelassen hat:

“Ich habe gesagt: Fußballstadien. Ich habe gesagt: Weltmeistertitel. Ich habe es gesagt und jetzt wird es wahr. Es ist wunderschön, wenn man die Zukunft vorhersagen kann – und ich glaube, ich kann das.”
Januar 2015, vor seinem Kampf gegen Dennis Siver bei UFC Boston

“Wir sind nicht nur hier, um mitzumachen – wir sind hier, um die Macht zu übernehmen.”
Juli 2014, nach seinem Sieg über Diego Brandao bei UFC Dublin

“Ich schere mich nur um das Gewicht meiner Schecks und meine Schecks sind Superschwergewichtler.”
Februar 2016, vor seinem Weltergewichtskampf gegen Nate Diaz bei UFC 196

“Wenn ich Vorhersagen mache, bin ich großspurig. Wenn ich mich vorbereite, bin ich selbstsicher. Aber ich bin immer bescheiden, egal ob ich gewinne oder verliere.”
September 2014, nach seinem Sieg über Dustin Poirier bei UFC 178

“Mir gehört diese Stadt. Mir gehört Rio de Janeiro. Er sagt, er sei der König und ich der Hofnarr. In einer anderen Epoche würde ich seine Favela auf dem Rücken eines Pferdes erobern und jeden töten, der nicht arbeiten kann. Aber wir leben in einem neuen Zeitalter, also werde ich ihm einfach nur den Hintern versohlen.”
März 2015, vor seinem für UFC 189 geplanten Kampf gegen Jose Aldo

“Trash-Talk? Smack-Talk? Das sind amerikanische Begriffe, über die ich nur lachen kann. Ich spreche einfach nur die Wahrheit aus. Ich bin ein Ire.”
April 2015, im Interview mit dem Esquire-Magazin vor UFC 189

“Timing schlägt Schnelligkeit, Präzision schlägt Kraft.”
Dezember 2015, nach seinem Sieg über Jose Aldo bei UFC 194

“Jesus und ich kommen klar. Ich komme mit allen Göttern klar. Götter erkennen andere Götter an.”
Januar 2016, vor seinem für UFC 196 geplanten Kampf gegen Rafael dos Anjos

“Ihr habt verdammt noch mal recht, dass ich Kohle machen will. Wir kämpfen schließlich um Geld. Ich will hier schnell reich werden. Und dann werde ich schnell abhauen.”
September 2014, im Interview mit Setanta Sports

“Ich habe nichts an meiner Herangehensweise geändert, außer dass ich das Grab ein bisschen größer ausgehoben habe. Ein bisschen größer für Nates schlaksige Leiche.”
März 2016, vor seinem Kampf gegen Nate Diaz bei UFC 196

“Ich sollte meinen eigenen Gürtel erschaffen. Ich bin selbst mein eigener Gürtel. Egal ob Federgewicht, Leichtgewicht, Weltergewicht – es ist der McGregor-Gürtel. Das war’s, ich kämpfe um meinen eigenen Gürtel.”

Und wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann melden Sie sich für unseren Newsletter an. So verpassen Sie ab jetzt keine Neuheiten mehr von Uns.

Name

Email

SHARE
Next articleDiverse new US Congress convenes

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here